Zum Hauptinhalt springen

Zirkus-Spektakel in Favoriten

Großer Andrang beim ersten interaktiven Zirkus im Karl-Wrba-Hof: Am Freitag, 18. Oktober, verwandelte das „Stadtlabor Gemeindebau“ den Innenhof des Karl-Wrba-Hofs im 10. Wiener Gemeindebezirk in eine interaktive Bühne.

Auf einem 250 Meter langen roten Teppich trafen KünstlerInnen direkt mit dem Publikum zusammen und schufen so ein interaktives Erlebnis. Dabei schöpfte der „Wiener Teppich #0“ aus dem Vollen und wartete gleich mit vier zeitgenössischen Zirkusgruppen, einem RAP-Duo, einem Chor und drei Musikern auf.

„Der Zirkus am Roten Teppich bildete im eindrucksvollen architektonischen Ambiente des Karl-Wrba-Hofes eine wunderbare Gelegenheit zum Austausch, zum gemeinsamen Kunsterlebnis, zum geselligen Miteinander. Und genau darum geht es bei den Stadtlaboren: Um die Schaffung sozialer Räume mit den Mitteln der Kultur“, betont Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, die die Bezirksinitiative Stadtlabore ins Leben gerufen hat.

Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal fügt hinzu: „Der Wiener Gemeindebau hat es als weltweit einzigartige Institution mehr als verdient, dass ihm der rote Teppich ausgerollt wird. Die Wienerinnen und Wiener wissen längst, dass der Gemeindebau für lebenswertes und leistbares Wohnen steht. Dass er auch Heimat für Kunst, Kultur und Kreativität ist, stellt der ‚Wiener Teppich #0‘ auf einzigartige Weise unter Beweis. Zudem kommen die Attraktionen direkt zu den Menschen vor Ort und machen Kunst & Kultur so niederschwellig erlebbar. “

Über den Zirkus- und Musikparcours „Wiener Teppich #0“
Der Abend wurde von Elena Kreusch und Arne Mannott (KreativKultur) inszeniert, wobei Wolfgang Schlögl für die Musikdramaturgie verantwortlich zeichnete. Folgende PerformerInnen traten auf: ESRAP, der 1. Wiener Gemeindebauchor unter der Leitung von Martin Strommer, Wolfgang Schlögl, Kolja Huneck, Josef Stiller, Josse De Broeck, Petra Steindl, Hendrik Van Maele, Felix Zech, Christoph Schiele, Elena Lydia Kreusch, Alexandra Pichler, Daniel Holzleitner und Arne Mannott.

Stadtlabor Gemeindebau öffnet Räume für Kultur
Aufgabe der Stadtlabore ist es, die Kulturarbeit in den Bezirken zu stärken. Wobei das „Stadtlabor Gemeindebau“ im Speziellen temporär Räume in den Wiener Gemeindebauten zur Nutzung öffnet und dabei die BewohnerInnen in den künstlerischen Prozess miteinbezieht.

Stadtlabor Gemeindebau-Leiter Arno Rabl über das Besondere der Zirkus- und Musikperformance: „Beim ‚Wiener Teppich #0‘ trafen die unterschiedlichsten Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Neuer Zirkus und Musik-Performance aufeinander. Dabei stellten sie unter Beweis, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Es entstand durch die Interaktion mit den Besucherinnen und Besuchern und der Architektur des Karl-Wrba-Hofs ein Gesamtkunstwerk.“

 

Zurück zum Seitenanfang