Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsam für das neunerhaus

„Gemeinsam für eine gute Nachbarschaft“ ist das Motto von wohnpartner. Das dieser Spruch nicht nur die Arbeitsweise der Mitarbeiter, sondern die gesamte Landschaft des Unternehmens prägt, zeigt die im Sinne der Feiertage durchgeführte Spendenaktion für das 9er Haus. Diese führte im 22ten Wiener Bezirk, der Donaustadt, zu einer nachbarschaftlichen Zusammenkunft von Unternehmen in der Viktor-Kaplan Straße. 

Dort befindet sich ein wohnpartner-Lokal im ansässigen Ekazent, gemeinsam mit einigen anderen Geschäften. Darunter das Restaurant „Baco’s Kebab“ geführt von der Familie Sen und eine Filiale des Supermarktes „Se&Pas“ unter der Leitung von Herrn Haci. Der Belegschaft dieser beiden Unternehmen ist wohnpartner vor allem als hungrige Kundschaft gut bekannt, welche in der Mittagszeit bestens verköstigt und bewirtet wird. Wichtig ist dabei nicht nur das köstliche Essen, sondern auch der gemeinsame Umgang miteinander, welcher auf beiden Seiten herzlich und freundschaftlich zugeht. Es wird sich gegenseitig über das Wohlbefinden erkundigt, es sollen „Grüße an die Chefin“ ausgerichtet werden und es wird gewitzelt, nicht zuletzt, da auch die Besitzer des Baco’s in einer Gemeindewohnung nahe dem Ekazent leben und dadurch die Relevanz einer guten Nachbarschaft im Gemeindebau kennt. 

Diese freundliche Bekanntschaft zwischen den drei Unternehmen kam nun auch dem 9er Haus zugute, das in einer Spendenaktion haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel, Winterschuhe und Tierfutter erhalten sollte. Die Mitarbeiter von „Se&Pas“ und „Baco’s Kebab“ wurden auf diese Aktion angesprochen und entschieden sich prompt mit wohnpartner an einem Strang zu ziehen. Gemeinsam möchte man den Menschen im 9er Haus die Feiertage verschönern. Schon bald türmten sich im Besprechungsraum des wohnpartner Lokales die Lebensmittelspenden, welche „Se&Pas“, „Baco’s Kebab“ und die Mitarbeiter des wohnpartner Gebiet 22, fleißig und großzügig zusammentrugen. Spenden, die gemeinsam gesammelt wurden um zu zeigen, dass viel mehr möglich ist, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen und dass eine gute Nachbarschaft wirklich allen zu Gute kommen kann.
 

Zurück zum Seitenanfang