Zum Hauptinhalt springen

Gelungener Auftakt für „EXPO Gemeindebau“ in Favoriten

Kunst-Projekt im George-Washington-Hof überzeugt mit Vielfalt und Originalität

Mit der Kunst-Ausstellung „EXPO Gemeindebau“, die am 4. Oktober eröffnet wurde, fand das „Stadtlabor Gemeindebau“ einen neuen Weg, um für Kunst zu begeistern. Zehn zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler mit Ateliers im Gemeindebau wurden mit Gemeindebau-Bewohnerinnen und Bewohnern zusammengespannt, um gemeinsam Werke zu erarbeiten. Themen wie Nachbarschaft, der Ausstellungsort George-Washington-Hof und das Rote Wien wurden in Porträts, Zeichnungen, Videos und Installationen eingefangen. Noch bis zum Ausstellungsende am 30. Oktober können sich alle Kulturbegeisterten davon überzeugen, dass das Experiment gelungen ist.   

 „Die ‚EXPO Gemeindebau‘ ist ein vorbildliches Kunstprojekt, das auch in anderen Zusammenhängen Eingang finden könnte. Das gemeinsame kreative Schaffen von KünstlerInnen und AmateurInnen ermöglicht neue Sichtweisen, soziale Nähe und Austausch. Und Freude ist dabei hoffentlich auch nicht zu kurz gekommen“, so Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, die die neue Bezirksinitiative Stadtlabore initiiert hat.

Und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal ergänzt: „Schon vor einhundert Jahren war es ein Ziel des Roten Wiens, dass sich die Menschen in ihrem Wohnumfeld sozial und kulturell weiterentwickeln können. Diese Erfolgsgeschichte schreibt die ‚EXPO Gemeindebau‘ auf eine neue Art und Weise fort. Der Grundsatz bleibt gleich: Wir bringen Kunst hin zu den Menschen, denn Kultur muss auch dort stattfinden, wo die Menschen leben“. Und weiter: „Das Besondere an diesem gelungenen Experiment ist, dass die Menschen Teil des künstlerischen Prozesses sind.“


EXPO-Gemeindebau
Ausstellungdauer: 4.10.-30.10.2019

Ort: Waschhalle Wienerberg Ecke Wienerbergstraße/Fliederhof, 1100 Wien

Öffnungszeiten & Rahmenprogramm

KünstlerInnen: Veronika Burger, Peter Duniecki, Ludwig Frank, Caroline Heider, Maureen Kaegi, Dejan Kaludjerović, Marianne Lang, Marko Lulić, Stefan Waibel und Christina Werner

Zurück zum Seitenanfang